← Back

The Goohhhdbye Convo with Anne Michael

The Goohhhdbye Convo with Anne Michael

The Goohhhdbye Convo with Anne Michael

German version below

We can look at a history of over a decade already that lead us to where we are now with the ohhh! foundation. Many of our members are year-long companions who dedicate much of their time to our causes and projects - just like Anne. Being a member of Jugend gegen AIDS / ohhh! (in various positions as you'll read below) for over eight years now, she has now decided to fully focus on her full-time position. Anne - thank you very much. It's been a pleasure to work with you and we will miss you here - that's for sure. However, we wish you only the best in your career and, who knows, let's see where our pathes will cross again. Until then: Stay as you are, you are a great person, an enrichment for everyone and every company ;)

Read now the interview Anne had with our Head of People and Culture, Sarah Klauke:

Dear Anne! 8 years is a damn long time. Unbelievable how long the organisation and we as a team could accompany you. Thank you very much for your longtime support - even while you were managing your current full-time job at the same time.

After all this time, is a life without ohhh! even conceivable?

I'm curious about that, too. At least I'm looking forward to the next weeks with less calls ;) But I will also miss a lot of ohhh!  

In the Extended Management Team we were just talking today about how impressed we are by the diversity of your hobbies and interests. So what's on your bucket list for the rest of 2021? What project are you dedicating yourself to next?

I have a few ideas, but they are not yet fully developed. Of course traveling is on top of the To Do, but for that we have to get the Corona Pandemic under control. Maybe this is the right time for me to finally buy the long awaited pole bar, so I can dedicate more time to my hobby - acrobatic pole dancing ;)

This diversity is also reflected in your years with us. Anna (COO @ohhh!) listed your various and diverse positions in our farewell call - showing not only the changes in the organization over the years, but also your personal development. What has shaped you the most over that time?

I find it very difficult to limit that to one position or time. I have learned new things in each of my roles and positions and have grown from them. As the regional group spokesperson for Rhine-Neckar, I was solely responsible for growing my region, bringing " Projekt Aufklärung" to the schools in the area, and conducting nationwide campaigns locally. This required a lot of effort on the front lines. Later, in my role as a trainer at the Academies, I got to inspire young people to discuss sexual health. And a special place in my heart is my time as IT Lead and Head of, as this is where I learned how much I enjoy leadership - a path I had actually always resolutely rejected for myself until now.  

What specific event or situation that you associate with the organization will you always remember?

Where do I even start? My first JGA event with the " Engel unserer Träume" was unbelievably exciting at that time - me alone in the big city of Berlin! Later I went to Vienna, Amsterdam and Paris for ohhh!, all exciting adventures and big projects. I drove "our" Opel Adams around the country for the CSDs, went to the AIDS Gala in Berlin, painted man-sized wooden penises and vulvas the day before the AIDS conference, and met many, many great people.  

What surprised you the most during your time here?

Undeniably, we always set our sights on great things, sometimes planning actions that had me shaking my head and calling everyone crazy. And then the day comes when you wake up and know: today exactly this action will take place. And it always worked out. No matter how hare-brained, delusional, or crazy I thought an idea was, ohhh! has always been able to convince me what can be achieved together when everyone fights for the one vision.  

Looking back over the last few years, what are you most grateful for? And what are you particularly proud of?

I am grateful for the people who have accepted me as I am and who have seen more in me than I ever thought possible. I can truly say with conviction: without ohhh! and without Youth Against AIDS, I would not be the person I am today.  

After 8 years of Youth Against AIDS, FAQ YOU and ohhh! a true adventure comes to an end. Where do you expect the organization to be in 8 years?

At least on Mars, where we maintain a test center for transit travelers. Then in the evening, we'll pop a bottle of champagne because we've finally eradicated HIV on the Moon as well as Mars and Earth in 2029.  

Today was your third official farewell. When can we expect a reunion? 😉

For now, I'll wait for my invitation to the ohhh! Alumni. And let's see when ohhh! moves into the machine learning business in a few years, maybe I'll be back ;)

The Goohhhdbye Convo with Anne Michael

Wir können bereits auf über ein Jahrzehnt Organisations-Geschichte zurückblicken, die uns dorthin geführt hat, wo wir jetzt mit ohhh! stehen. Viele unserer Mitglieder sind langjährige Wegbegleiter, die viel von ihrer Zeit für unsere Missionen und Projekte einsetzen - so wie Anne.

Als Mitglied bei Jugend gegen AIDS / ohhh! (in verschiedenen Positionen, wie du weiter unten lesen kannst), hat sie sich nun entschlossen, sich ganz auf ihre Vollzeitstelle zu konzentrieren. Anne - herzlichen Dank für deinen wirklich unglaublichen Einsatz die letzten Jahre. Es war ein Vergnügen, mit Dir zu arbeiten und wir werden Dich hier vermissen - das ist sicher. Wir wünschen Dir nur das Beste für Deine Karriere und mal sehen, wo sich unsere Wege wieder kreuzen werden. Bis dahin: Bleib wie du bist, du bist ein toller Mensch, definitiv eine Bereicherung für jeden Menschen (und jedes Unternehmen ;)).

Liebe Anne! 8 Jahre sind eine verdammt lange Zeit. Unfassbar, wie lange die Organisation und wir als Team dein Wegbegleiter sein konnten. Vielen Dank für deine langjährige Unterstützung - auch noch, während du deinen aktuellen Fulltime-Job parallel gestemmt hast.

Ist nach all der Zeit ein Leben ohne ohhh! überhaupt vorstellbar?

Da bin ich auch mal drauf gespannt. Ich freue mich zumindest auf die nächsten Wochen mit weniger Calls ;) Aber ich werde auch vieles von ohhh! vermissen.  

Im Extended Management Team haben wir heute erst noch darüber gesprochen, wie beeindruckt wir von der Vielfältigkeit deiner Hobbies und Interessen sind. Was ist nun auf deiner Bucket List für den Rest von 2021? Welchem Projekt widmest du dich als nächstes?

Ich habe so ein paar Ideen, die aber noch nicht ganz so ausgereift sind. Natürlich steht Reisen ganz oben auf der To Do, aber dafür müssen wir die Corona Pandemie in den Griff bekommen. Vielleicht ist das jetzt die richtige Zeit mir endlich die langersehnte Pole Stange zu kaufen, um meinem Hobby – dem akrobatischen Pole Dance – mehr Zeit widmen zu können ;)

Diese Vielfältigkeit spiegelt sich auch in deinen Jahren bei uns wider. Anna (COO @ohhh!) hat in unserem Abschiedscall deine unterschiedlichen und unterschiedlichsten Positionen aufgeführt - die nicht nur die Veränderungen der Organisation über die Jahre, sondern auch deine persönliche Entwicklung aufzeigen. Was hat dich in der Zeit am meisten geformt?

Mir fällt es sehr schwer, das auf eine Position oder Zeit zu limitieren. Ich habe in jeder meiner Rollen und Positionen neues kennengelernt und bin daran gewachsen. Als Regionalgruppensprecherin für Rhein-Neckar war ich alleine verantwortlich, meine Region zu vergrößern, das “Projekt Aufklärung” an die Schulen in der Umgebung zu bringen und bundesweite Kampagnen lokal durchzuführen. Hier war viel Einsatz an der Front erfordert. Später in meiner Rolle als Trainer bei den Academies durfte ich junge Leute davon begeistern, über sexuelle Gesundheit zu diskutieren. Und einen besonderen Platz in meinem Herzen hat meine Zeit als IT Lead und Head of, da ich hier gelernt habe, wie viel Spaß mir Leadership macht – einen Weg, den ich bisher für mich eigentlich immer entschieden abgelehnt hatte.  

Welches spezifische Event oder Situation, die du mit der Organisation verbindest, wird dir immer in Erinnerung bleiben?

Wo fang ich da nur an? Mein erstes JGA Event mit dem „Engel unserer Träume“ war unglaublich aufregend damals – ich alleine im weiten Berlin! Später bin ich für ohhh! nach Wien, Amsterdam und Paris gegangen, allesamt aufregende Abenteuer und große Projekte. Ich habe „unsere“ Opel Adams für die CSDs durch die Republik gefahren, war auf der AIDS Gala in Berlin, habe am Tag vor der AIDS-Konferenz noch mannshohe Holz-Penisse und -Vulven angemalt und viele, viele tolle Menschen kennengelernt.  

Was hat dich in deiner Zeit hier am meisten überrascht?

Ganz eindeutig: wir haben uns immer Großes vorgenommen, manchmal auch Aktionen geplant, bei denen ich den Kopf geschüttelt habe und alle für verrückt erklärt habe. Und dann kommt der Tag, an dem man aufwacht und weiß: heute findet eben genau diese Aktion statt. Und es hat immer geklappt. Egal wie hirnrissig, größenwahnsinnig, oder verrückt ich eine Idee gehalten habe, ohhh! hat mich immer wieder überzeugen können, was man gemeinsam erreichen kann, wenn alle für die eine Vision kämpfen.  

Mit Blick auf die letzten Jahre: wofür bist du sehr dankbar? Und worauf bist du ganz besonders stolz?

Ich bin dankbar für die Menschen, die mich angenommen haben, wie ich bin und die in mir mehr gesehen habe, als ich jemals für möglich gehalten habe. Ich kann wirklich voller Überzeugung sagen: ohne ohhh! und ohne Jugend gegen AIDS wäre ich heute nicht der Mensch, der ich bin.  

Nach 8 Jahren Jugend gegen AIDS, FAQ YOU und ohhh! Geht ein wahres Abenteuer zu Ende. Was erwartest du von der Organisation, wo sie in 8 Jahren steht?

Mindestens auf dem Mars, wo wir ein Test-Zentrum für Transit-Reisende unterhalten. Abends köpfen wir dann eine Flasche Sekt, weil wir sowohl auf dem Mond als auch auf dem Mars und der Erde in 2029 endlich HIV ausgerottet haben.  

Heute war dein dritter offizieller Abschied. Wann dürfen wir mit einer Reunion rechnen? 😉  

Ich warte jetzt erstmal meine Einladung zu den ohhh! Alumnis ab. Und mal sehen, wenn ohhh! In ein paar Jahren groß ins Machine Learning Business einzieht, bin ich vielleicht wieder am Start ;)

Danke, liebe Anne <3