← Back

Learning is exhausting

Learning is exhausting

Learning is exhausting

German version below!


I've been working on our learning culture for some time now and have recently been focusing a lot on this topic.

Why? Because I am convinced that we have to take care of learning.

Acquiring knowledge is more than just paying attention, listening, or picking up a book. Learning is an active action, an action to which one must commit oneself - a decision for one's own development, even if it sometimes costs more than just time.

For me, learning is an essential component of change here at ohhh! - every day we set out into unknown waters, we face new challenges and have to show curiosity - openness with our own knowledge and to grow beyond ourselves in order to grow together as an organization.

Learning from one's own mistakes is more complicated than one might think. This week, I have again noticed how important a good feedback culture is in an organization in order to be able to learn at all.

You don't create such a culture overnight - we have been actively working on a better feedback culture since the fall of 2020. As a team, we have agreed on principles of feedback, committed ourselves to being open to feedback, so to speak, and also addressed the way in which feedback is given. It was a first step that was uncritical and gratefully received. But then we realized: The hard part is yet to come.

It is a constant challenge to live this new feedback culture, to allow confrontation, even if it is unpleasant at times, and still be open to negative feedback. I am somewhat disillusioned by how quickly we forget to pay attention to what we have set out for ourselves in the stress of everyday life.

I often catch myself wondering with incomprehension how our commitment to each other and to ourselves can be so easily forgotten. Wondering, with my own frustration in mind, what we are missing to hold ourselves to what we have agreed to together. 

Is it really so unbearable to just say something didn't go well? Do you really lose face when you take responsibility for failures?

I don't think so. I am convinced that we will grow from it and that we will become one thing as a result: more open and also more willing to learn. The cornerstone for our future success.

What I have learned is: to walk the path effectively means to start changing with ourselves.

We can best control our actions and how we react. And more importantly, we can show how it can be done and what we can achieve by doing it. I want to be a role model for our team.

It's always easy to look at others and compare yourself - but should you? I think it's good to stay with yourself and use your power and influence through your own contributions, actions and reaction to develop the team. We should never underestimate the influence we can unleash as leaders through actions and gestures alone.

I believe it is essential that we as leaders generate the necessary openness ourselves. This can be achieved, for example, by telling about our own failures, showing ourselves vulnerable and thus helping to create fertile ground on which we can grow together. 

For example, as a Leadership Team, we have introduced a Feedback Friday every Friday, where we give each other constructive feedback. We often hear positive feedback and appreciation - in the process, I'm really often surprised by what my colleagues appreciate, how even small gestures can have a big impact, and what we've been able to achieve together.

But sometimes I also catch us praising even the smallest things, where I intuitively think that we really don't need to praise every little aspect that I take for granted.  Because from it often resulted that we lose the view of the large whole and adjusting screws, at which by also times negative criticism would have to be screwed, remained untouched.

So my picture is divided - I am happy about positive feedback in our Friday rounds and also in between. But I would also like to see more substantive feedback, more open criticism and openness to it. I believe that we get a lot out of these conversations; especially when each of us keeps our openness and remains constructive, we leave well motivated. 

This kind of work is exhausting and there is certainly no patent solution. But I am convinced that a good feedback culture is essential to becoming a learning organization.

As a management team, we have to work on this very actively every day, and that takes energy. We have to hold each other accountable and represent this culture in unison.

Coaching can certainly help to provide ideas. However, any coaching is wasted if we can't get into the reflection ourselves, tell each other what is and grow together.

So my advice to you: Practice feedback and be a role model. 


Happy Friday, dear learners!

Daniel Nagel, CEO


LERNEN IST ANSTRENGEND.


Ich beschäftige mich seit einiger Zeit hier und da mal mit Learning Culture und habe das Thema für mich in letzter Zeit stark in den Fokus genommen. Denn ich bin überzeugt, dass wir uns ums Lernen kümmern müssen. Für mich ist es eine aktive Handlung, zu der man sich aufraffen muss, die man wollen muss. 

Zu lernen ist für mich ein wichtiger Baustein unserer Veränderung bei ohhh! - wir lernen ständig neue Dinge und wenn wir nur lernen, was wir alles noch nicht können.

Dabei ist das Lernen aus eigenen Fehlern komplizierter, als gedacht. Ich habe in dieser Woche wieder wahrgenommen, wie wichtig eine gute Feedback-Kultur in einer Organisation ist, um überhaupt lernen zu können.

So eine Kultur erzeugt man nicht über Nacht - schon seit Herbst 2020 arbeiten wir ganz aktiv an einer besseren Feedback Kultur. Wir haben uns im Team auf Grundsätze des Feedbacks verständigt. Uns sozusagen verpflichtet, offen für Feedback zu sein und dabei auch die Art und Weise des Feedbacks thematisiert. 

Ein erster Schritt, der unkritisch war und dankbar aufgenommen wurde. Der schwierige Teil kommt nämlich erst noch.

Diese neue Feedback-Kultur zu leben, es zuzulassen und auch offen für negatives Feedback zu sein, ist eine ständige Herausforderung. Ich bin etwas ernüchtert, wie schnell wir im Alltagsstress vergessen, auf das zu achten, was wir uns selbst vorgenommen haben.

Dabei bin ich zwischendurch auch frustriert davon und würde gerne laut brüllen und jede und jeden erinnern, sich doch einfach mal an das zu halten, was wir vereinbart haben. Ist es wirklich so schlimm, einfach mal zu sagen, dass etwas nicht gut gelaufen ist? Bricht man sich wirklich den Zacken aus der Krone, wenn man Verantwortung für Misserfolge übernimmt?

Ich denke nicht. Ich bin überzeugt, wir werden daran wachsen und wir werden dadurch besser: Offener und auch lernbereiter. 

Was ich gelernt habe ist, dass es der effektivste Weg ist, die Veränderung bei sich selbst zu starten. Wir können unsere Handlungen und unsere Reaktion am Besten kontrollieren. Aus diesem Grund versuche ich, ein Vorbild zu sein. Es ist leicht, auf die anderen zu schauen und sich zu vergleichen - aber sollte man das? Ich glaube es ist gut, bei sich zu bleiben und seine Kraft und seinen Einfluss durch eigene Beiträge, Handlungen und Reaktion zu nutzen, um das Team zu entwickeln. Bitte niemals unterschätzen, welche Einfluss man als Führungskraft alleine durch Handlungen und Gesten entfalten kann.

Ich halte es für unerlässlich, dass wir als Führungskräfte die notwendige Offenheit selbst erzeugen. Das kann zum Beispiel dadurch gelingen, von eigenen Misserfolgen zu erzählen, sich verletzlich zu zeigen und damit zu helfen, einen fruchtbaren Boden zu bereiten und gemeinsam zu wachsen. 

Als Team haben wir zum Beispiel jeden Freitag einen Feedback-Friday an dem wir uns im Führungsteam gegenseitig Feedback geben. Oft hören wir positives Feedback und Anerkennung - dabei bin ich wirklich oft positiv überrascht, was meine Kollegen zu schätzen wissen und was doch alles gut gelaufen ist. 

Manchmal ertappe ich uns aber auch, dass wir selbst kleinste Dinge loben, bei denen ich intuitiv denke, dass wir doch nun wirklich nicht jeden kleinen, aus meiner Sicht selbstverständlichen Aspekt, lobend erwähnen müssen. 

Mein Bild ist also geteilt - ich freue mich über positives Feedback in unseren Freitagsrunden und auch zwischendurch. Ich wünsche mir aber auch mehr substantielles Feedback, mehr offene Kritik und Offenheit dafür. 

Ich glaube, dass wir gerade aus diesen Gesprächen viel ziehen, gerade wenn jeder und jede von uns seine Offenheit erhält und konstruktiv bleibt, gehen wir gut und motiviert auseinander. 

So etwas ist echt anstrengend und es gibt Gewiss kein Patentrezept. Ich bin aber überzeugt, dass eine gute Feedback Kultur unerlässlich ist, um eine lernende Organisation zu werden.

Daran müssen wir als Führungsteam jeden Tag ganz aktiv arbeiten und das kostet Kraft. Wir müssen uns gegenseitig rechenschaftspflichtig machen und diese Kultur unisono vertreten.

Coachings können Gewiss dabei helfen, Anregungen zu geben. Jedes Coaching ist jedoch verschenkt, wenn wir nicht selbst in die Reflexion kommen, uns gegenseitig sagen können, was ist und gemeinsam wachsen.

Deshalb mein Rat an euch: Feedback trainieren und ein Vorbild sein. 


Happy Friday, dear learners!

Daniel Nagel, CEO


Bild: Alex Kleis