← Back

Leadership is a team exercise - Shine a light on talent

Leadership is a team exercise - Shine a light on talent

CEOhhh! Thoughts on Friday #2

LEADERSHIP IS A TEAM EXERCISE - SHINE A LIGHT ON TALENT

The development of our organisation makes it necessary for us to hand over more responsibility. This means that my leadership is also changing. In the future, I need and want to be the first coach of the team, someone who removes hurdles and enables everyone to be successful in his or her position. I want to bring the talent of my team to the forefront and help each and every individual in my team become better. Only in this way will we become better as a whole. I am convinced that we are only as strong as the weakest person in the team. If I, as CEO, have to compensate and help out, it not only weakens my performance, but also the whole organisation.

In the process, I have learned that every change starts with oneself - not as a calendar slogan, but in a very concrete way. Through an extensive 360-degree feedback process, I have learned that the weaknesses and strengths of leadership are also more or less reflected in the organisation. This shows the influence that leaders have, even unconsciously. The beginning of any change is, of course, awareness. Besides feedback sessions, reflections and coaching sessions helped me to achieve this. Risk recognised, risk far from averted:

After I realised that my way of leading was no longer sufficient for ohhh!'s next development steps, I initiated a number of things to improve myself. The goal was clear: to put the right talents in the right positions, but also to give these leaders space to develop themselves and thus the organisation. I learned that a leadership team has to be complementary.

Creating this is my ambition and it is not so easy to achieve. It requires openness and also the ability to deal with conflict from everyone. Without it, we would become rigid and lose the necessary openness to other approaches. Supporting and accepting these other approaches is important. As a leader, you have to understand that other people also reach the goal differently than you do. That's why I created "Freedom in the Framework" - behind it is an idea and various organisational measures. The goal is to give our leadership and teams a clear framework for action in which they have a high degree of autonomy. Decisions are to be made where the execution also takes place.

The challenge for everyone here is to use the new freedom and to move from a reactive attitude to proactive action. Here, coaching, regular catch ups and soon also development meetings are the means of my choice. This programme helps me to communicate my expectations clearly and also to make the existing freedom and responsibility explicit. The fact that everyone has the same understanding of the goal reassures me and in return doesn't make me question every step. Alongside this programme, of course, I also need to work on myself - someone who, like me, is very quick to judge needs to learn to ask themselves more questions rather than speak judgements:

Why is this person doing this? What is their goal? In doing so, it is very exhausting but essential to also imagine that the other person could be right. This idea alone has broadened my view and helped me to be open to other ways. As a leader, I need this openness to support people in my leadership team in their work. Without this openness, I would rather prevent things from happening than accompany them positively. Nothing that is really worth striving for.

I am always happy when this succeeds and also about how much negative energy I can save when I give space and express trust. Ohhh! is the "Organisation for Human Health and Happiness" - so it would be a shame if this aspiration didn't also play a role in our daily work.

In this sense: Shine a light on talent and be the coach for your team.

Happy Friday everyone!

Daniel Nagel, CEO

LEADERSHIP IS A TEAM EXERCISE - SHINE A LIGHT ON TALENT

Die Entwicklung unserer Organisation macht es notwendig, dass wir mehr Verantwortung abgeben. Damit verändert sich auch meine Führung. In Zukunft muss und möchte ich erster Coach des Teams sein, jemand, der Hürden aus dem Weg räumt und jede:n in die Lage versetzt, in ihrer und seiner Position erfolgreich zu sein. Ich möchte das Talent meines Teams in den Vordergrund stellen und helfen, dass jeder und jede Einzelne in meinem Team besser wird. Nur so werden wir insgesamt besser. Ich bin davon überzeugt, dass wir nur so stark sind, wie die oder der Schwächste im Team. Wenn ich als CEO kompensieren und aushelfen muss, schwächt das nicht nur meine Performance, sondern auch die gesamte Organisation.

Dabei habe ich gelernt, dass jede Veränderung bei einem selbst anfängt - nicht als Kalenderspruch, sondern ganz konkret. Ich habe durch einen umfangreichen 360 Grad Feedback Prozess erfahren, dass die Schwächen und Stärken der Führung sich auch mehr oder weniger in der Organisation widerspiegeln. Das zeigt, welchen Einfluss Führungskräfte auch unbewusst haben. Beginn jeder Veränderung ist natürlich die Erkenntnis. Dazu halfen mir neben Feedback-Sessions auch Reflexionen und Coachings. Gefahr erkannt, Gefahr noch lange nicht gebannt:

Nachdem ich mir klar wurde, dass meine Art zu führen für die nächsten Entwicklungsschritte von ohhh! nicht mehr ausreichend ist, haben ich einiges angestoßen, um selbst besser zu werden. Das Ziel war klar: Die richtigen Talente in die richtigen Positionen bringen, aber auch Raum für diese Führungskräfte geben, sich und damit die Organisation zu entwickeln. Ich habe gelernt, dass ein Führungsteam komplementär sein muss.

Dies zu schaffen ist meine Ambition und die ist gar nicht so leicht zu erreichen. Es erfordert Offenheit und auch Konfliktfähigkeit von jeder und jedem. Ohne sie würden wir uns versteifen und die notwendige Offenheit für andere Ansätze verlieren. Diese anderen Ansätze unterstützen und akzeptieren ist wichtig. Als Führungskraft muss man verstehen, dass andere Menschen auch anders zum Ziel kommen, als man selbst. Deshalb habe ich „Freedom in the Framework“ ins Leben gerufen - dahinter verbirgt sich eine Idee und verschiedene organisationale Maßnahmen. Ziel ist es, unserer Führung und den Teams einen klaren Handlungsrahmen zu geben, in dem sie eine hohe Autonomität haben. Entscheidungen sollen dort getroffen werden, wo auch die Exekution stattfindet. Herausforderung ist hier für jede:n, die neue Freiheit auch zu nutzen und aus einer reaktiven Haltung ins pro-aktive Tun zu kommen.

Hier sind Coachings, regelmäßige Catch Ups und demnächst auch Entwicklungsgespräche die Mittel meiner Wahl. Dieses Programm hilft mir, meine Erwartungen klar zu kommunizieren und auch die vorhandene Freiheit und Verantwortung klar zu machen. Dass jeder das selbe Verständnis vom Ziel hat, beruhigt mich und lässt mich im Gegenzug nicht jeden Schritt hinterfragen. Neben diesem Programm muss ich natürlich auch an mir selbst arbeiten - jemand, der, wie ich, sehr schnell in die Wertung geht, muss lernen, sich lieber mehr Fragen zu stellen, als Urteile zu sprechen:

Warum tut diese Person das? Was ist ihr Ziel? Dabei ist es sehr anstrengend, aber unerlässlich sich auch vorzustellen, dass die andere Person Recht haben könnte. Alleine diese Vorstellung hat meinen Blick erweitert und mir geholfen, offen für andere Wege zu sein. Diese Offenheit brauche ich als Führungskraft, um Menschen in meinem Führungsteam bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Ohne diese Offenheit würde ich Dinge eher verhindern, als positiv zu begleiten. Nichts, was wirklich erstrebenswert ist.

Ich freue mich immer, wenn das gelingt und auch darüber, wie viel negative Energie ich sparen kann, wenn ich Raum gebe und Vertrauen ausspreche. Ohhh! ist die „Organisation for Human Health and Happiness“ - wäre also schade, wenn dieser Anspruch nicht auch in unserem täglichen Arbeiten eine Rolle spielt.

In diesem Sinne: Shine a light on talent and be the coach for your team.

Happy Friday everyone!

Daniel Nagel, CEO